Bereits seit einiger Zeit bieten wir über unser API und das WebUI an, dass man zusätzlich zu den für die Erstellung einer Versandmarke nötigen Daten auch die passenden Informationen für eine Zollinhaltserklärung an uns übergeben kann. Diese wird im Anschluss als ein separates PDF-Dokument von unserem API als Teil der Antwort zurückgegeben. Wer unseren Kunden-Newsletter verfolgt weiß, dass wir unseren Kunden diese Möglichkeit bei der Erstellung von Versandmarken für die Carrier DHL und Parcel.ONE (jeweils als CN23) zur Verfügung stellen. Darüber hinaus haben wir im April-Newsletter noch die Anbindung des Produkts Warenpost International der Deutschen Post bekanntgegeben, welches ebenfalls Zolldokumente (als CN22) unterstützt.

Was man wissen sollte

Für die Zollinhaltserklärung werden einige zusätzliche Informationen über die zu versendenden Produkte benötigt. Als wichtigste Attribute sollte man hier die sog. HS Tariff Number (siehe Wikipedia) und das Land der Herstellung nennen. Für die Erstellung von Zolldokumenten sollte man zu jedem Produkt in seiner Sendung mindestens diese beiden Angaben mitschicken.

Um den Prozess für die Nutzer des eigenen Shop- bzw. WaWi-Systems zu vereinfachen, ist es daher nötig eine Möglichkeit zu schaffen, diese Information bei der Pflege von Produkten vorzunehmen. Da diese Attribute im Anschluss am Produkt bzw. der jeweiligen Variation gespeichert sind, können sie bei Erstellung einer Versandmarke herangezogen werden, um z.B. entsprechende Input-Felder vorzubelegen. Änderungen der Daten bei der Sendungserstellung sollten dennoch möglich sein.

In unserer Developer Doku finden sich wie immer die passenden Beispiele für die Erstellung einer Zollinhaltserklärung. Sowohl für die Nutzung von DHL, PARCEL.ONE als auch Warenpost International.

Detailinfos zum Prozess im Hintergrund

Um die Antwortzeiten bei der Versandmarkenerstellung per API so gering wie möglich zu halten, haben wir die Erstellung der PDF-Dateien von der eigentlichen Erstellung der Versandmarke bei den Carriern DHL und PARCEL.ONE getrennt. Wir geben in unserer API-Antwort aber bereits die URL zurück, unter welcher die Zollinhaltserklärung später abrufbar sein wird. Beim erstmaligen Aufruf der von uns zurückgegebenen Adresse wird das Dokument dann erstellt und ausgeliefert. Daher kann es an dieser Stelle einmal kurz ein wenig länger dauern. Das CN22-Dokument bei der Deutschen Post wird als “harmonised label”, also in einem gemeinsamen Dokument zurückgegeben.

Incoterms

Beim Versanddienstleister GLS bieten wir seit kurzem auch die Angabe der Incoterms als Teil der Sendungsdaten beim Erstellen einer Sendung an. Wikipedia beschreibt die Incoterms sehr treffend als “eine Reihe freiwilliger Klauseln zur Auslegung handelsüblicher Vertragsformeln im internationalen Warenhandel.” Was genau man hier übergeben muss, findet sich in unserer Doku zu Incoterms und auch noch ein wenig mehr Details in unserem Blog.